Kategorien
Rechtliche Fragen Schutzkonzept Unkategorisiert

Erleichterte Massnahmen und neue Regeln

Der Bundesrat beschloss auf 26. Juni 2021 weitere erleichterte Massnahmen, die auch die Kinder- und Jugendförderung (KJF) und die Offene Kinder- und Jugendarbeit (OKJA) betreffen. In gewissen Bereichen gelten nun veränderte Regelungen, namentlich betreffend Rahmenschutzkonzepte und Veranstaltungen.

Hier sind die wichtigsten Neuerungen im Überblick, die Details finden sich im angepassten Rahmenschutzkonzept des DOJ für die KJF/OKJA.

  • Für Aktivitäten und Veranstaltungen der OKJA für Kinder und Jugendliche mit Jg. 2001 und jünger besteht einzig eine Pflicht zur Erarbeitung und Umsetzung eines Schutzkonzepts. Tanzveranstaltungen sind erlaubt.
  • Die Lokalitäten und Aktivitäten der OKJA sind für Kinder und Jugendliche mit Jahrgang 2001 und jünger ohne Covid-19-Zertifikat zugänglich.
  • Es gibt keine Höchstzahl von Besucher*innen im ordentlichen Betrieb mehr.
  • Es gilt keine Maskenpflicht draussen mehr. Für OKJA-Angebote für Kinder/Jugendliche mit Jg. 2001 und jünger ist die Maske allgemein nicht Pflicht, das Schutzkonzept legt fest, ob und wann sie getragen wird. Für OKJA-Angebote für Personen mit Jg. 2000 und älter gilt die Maskenpflicht ab 12 Jahren in Innenräumen.
  • Die Erhebung der Kontaktdaten im Rahmen der OKJA ist nicht mehr Vorschrift, wird aber empfohlen (in Innenräumen, ohne Maske).
  • Sportliche/kulturelle Aktivitäten sind ohne Einschränkungen ausser der Ergebung der Kontaktdaten bei Aktivitäten in Innenräumen erlaubt.
  • Gemischte Gruppen: Nehmen andere Personen an einem OKJA-Angebot teil, beispielsweise Eltern oder junge Erwachsene mit Jahrgang 2000 und älter, so gelten die generellen Regeln zur Maskenpflicht in Innenräumen und für Veranstaltungen.

Mehr Details zu den Massnahmen

Zum Rahmenschutzkonzept

Foto: Ricardo Resende on Unsplash

Artikel teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.