Kategorien
Rechtliche Fragen Schutzkonzept

Weitgehende Normalisierung und vereinfachte Grundregeln

Auf Grund der weiter sinkenden Fallzahlen von COVID-19 hat der Bundesrat am 19. Juni 2020 die Aufhebung der ausserordentlichen Lage beschlossen (jetzt besondere Lage, Art. 6 Epidemiegesetz).

Die weiteren Lockerungen ab 22. Juni 2020 bringen auch für die Offene Kinder- und Jugendarbeit massgebliche neue Möglichkeiten ihre gewohnten Angebote unter den Einschränkungen der weiterhin geltenden Massnahmen zu Abstand, Hygiene und Nachverfolgbarkeit wieder aufzunehmen. Der DOJ hat sein branchenspezifisches Rahmenschutzkonzept entsprechend angepasst (Stand 23.6.2020).

Guten Neustart allen!

Mehr Details

Foto: Ricardo Resende on Unsplash

Artikel teilen:
Kategorien
Ideen zur Aktivierung Rechtliche Fragen Schutzkonzept

Richtlinien für Sommerlager

Der DOJ hat in Zusammenarbeit mit der SAJV Richtlinien für Sommerlager im Zusammenhang mit der Einhaltung der aktuellen Corona-Massnahmen erarbeitet. Dieses Dokument steht auch den Fachstellen der Offenen Kinder- und Jugendarbeit zur Orientierung und Abstützung zur Verfügung.

Mehr

Foto: Josh Campbell on Unsplash

Artikel teilen:
Kategorien
Rechtliche Fragen Schutzkonzept

Lockerungen Etappe 3

Es gibt erfreuliche weitere Erleichterungen für die OKJA zu vermelden nach dem Beschluss des Bundesrats vom 27. Mai 2020. Diese gelten ab 6. Juni bis auf Weiteres. Der DOJ hat sich umgehend mit den Behörden abgesprochen und das aktualisierte branchenspezifisch Rahmenschutzkonzept vom BAG plausibilisieren lassen. Auch die Mustervorlage für Schutzkonzepte wird in den kommenden Tagen angepasst.

Die wichtigsten Neuerungen auf einen Blick:

  • Im Vordergrund steht nun die Rückverfolgbarkeit von Infektionen und Ansteckungen (Tracing). Weiterhin wichtig und verbindlich gültig sind die Hygiene- und Verhaltensregeln (Abstand halten) des BAG.
  • Daher kommt bei den Schutzmassnahmen dem Führen von Präsenzlisten grosse Bedeutung zu.
  • Veranstaltungen bis max. 300 Personen sind erlaubt.
  • Treffen von max. 30 Personen im öffentlichen Raum sind erlaubt.
  • Altersgruppen von Kindern/Jugendlichen können vereinfacht gehandhabt werden: Durchmischung erlaubt, nur noch unterschiedliche Regeln für Kinder/Jugendliche bis zum Abschluss der obligatorischen Schule und Jugendliche/junge Erwachsene ab 16 Jahren.
  • Ausflüge in Schwimmbäder, Kinos, Zoos u. Ä. sind möglich.
  • Lager/Ferienangebote sind möglich. Details dazu finden sich in den Rahmenbedingungen für «Kultur-, Freizeit und Sportlager» des Bundes (29.5.2020).
  • Vermietungen und die unbegleitete Nutzung von Räumen sind möglich.

Aktuelle Informationen und Rahmenschutzkonzept

Foto: Ricardo Resende on Unsplash

Artikel teilen:
Kategorien
Rechtliche Fragen Schutzkonzept

Hinweis zur Priorisierung der Schutzmassnahmen

Die folgenden Punkte (4.4) aus dem Dokument COVID-19 Grundprinzipien für den Präsenzunterricht an Bildungseinrichtungen der Sekundarstufe II, der Tertiärstufe und der Weiterbildung können auch für die Schutzkonzepte der Fachstellen der OKJA als wichtiger Hinweis zur Priorisierung von Schutzmassnahmen dienen:

Das Einhalten der Abstandsregel von 2 Metern bleibt mit den Hygieneregeln die aus epidemiologischer Sicht wichtigste Massnahme, um Übertragungen zu verhindern. Sie ist als Massnahme der ersten Wahl zu betrachten und soll wenn immer möglich umgesetzt werden, bevor andere Massnahmen in Betracht gezogen werden. Sollte das Einhalten des Abstandes in einer konkreten Situation begründbar nicht möglich sein, und kommt es demnach zu nahen Kontakten zwischen anwesenden Personen ist es zulässig, andere Schutzmassnahmen wie das Tragen von Hygienemasken oder das Anbringen und Nutzen von Trennwänden anzuwenden.
Falls auch diese Schutzmassnahmen im betreffenden Setting nicht sinnvoll oder konsequent angewendet werden können, müssen bei Unterschreitung des Abstands von 2 Metern die Kontaktdaten der anwesenden Personen erfasst werden. Hierbei ist darauf zu achten, dass die Anzahl Personen übersichtlich und nachverfolgbar bleibt, damit im Falle einer COVID-19 Erkrankung und dem nachfolgenden Contact Tracing dieses erfolgreich umgesetzt werden kann.
Sobald die Situation, in der die grundsätzlich geltenden Abstandsregel nicht gewährleistet werden kann, beendet ist (nach Verlassen des Unterrichtraums, Beginn der Pause), ist die Abstandsregel wann immer möglich wieder vollumfänglich umzusetzen.
Der Veranstalter/Betreiber trägt die Verantwortung bei Unterschreitung der Abstandsregel und hat dafür Sorge zu tragen, dass die Teilnehmer ausreichende Instruktionen zur Umsetzung der ergänzenden Schutzmassnahmen, insbesondere dem korrekten Tragen der Masken erhalten und über die mögliche oder sichere Unterschreitung des Abstands von 2 Metern informiert sind. Müssen Kontaktdaten erhoben werden, so müssen die Teilnehmer auch informiert werden.
Weitere Angaben können der geltenden Verordnung 2 über Massnahmen zur Bekämpfung des Coronavirus (COVID-19-V 2, SR 818.101.24) und deren Erläuterungen entnommen werden.
Für besonders gefährdete Personen gelten wie bisher die Abstand- und Hygieneregeln
.

Artikel teilen:
Kategorien
Aufsuchende Jugendarbeit Hilfsmittel/fachliche Grundlagen Rechtliche Fragen

Empfehlungspapier Aufsuchende Jugendarbeit in Zeiten von Corona

Gemeinsam mit der Geschäftsstelle des DOJ hat die Steuergruppe der Fachgruppe mobile Jugendarbeit ein „Empfehlungspapier zur Aufsuchenden Jugendarbeit in Zeiten von Corona“ verfasst. Das Papier ist als Ergänzung zur DOJ-Fachpublikation „Grundlagenpapier Aufsuchende Jugendarbeit“ zu verstehen und beinhaltet spezifische Empfehlungen zur aktuellen Situation in Zeiten von Corona. Es wurde aufgrund der neuen Lockerungsmassnahmen am 29.05. angepasst.

Foto: pexels.com

Artikel teilen:
Kategorien
Aufsuchende Jugendarbeit Hilfsmittel/fachliche Grundlagen Q&A Rechtliche Fragen

Themen-Talks: neue Themen und einfachere Anmeldung

Der Talk zu arbeitsrechtlichen Fragen rund um Corona und die OKJA wurde verschoben, da es noch freie Plätze gibt. Weiter bieten wir am 5.Juni einen Themen-Talk zu Aufsuchender Jugendarbeit und am 10. Juni zum Thema Gesundheitsförderung und OKJA.

Neu erfolgt die Anmeldung für alle Themen-Talks vereinfacht mit einem kurzen Onlineformular.

AUFSUCHENDE JUGENDARBEIT
Moderator*innen: Christine Hotz FG mobile Jugendarbeit, Gabriel Kiefer MJA Basel Datum: Freitag 5. Juni 2020
Zeit: 10-11 Uhr

Kebab+ – GESUNDHEITSFÖRDERUNG UND OKJA
Moderatorin: Sarah Stidwill, Programmkoordinatorin Kebab+
Datum: Mittwoch 10. Juni 2020
Zeit: 10-11 Uhr

OKJA IN DER CORONA-ZEIT: ARBEITSRECHTLICHE FRAGEN
Moderatorin: Angela Zihler, Gewerkschaftssekretärin VPOD Bern
Datum: 18. Juni 2020
Zeit: 14-15 Uhr

Informationen und Anmeldung

Artikel teilen:
Kategorien
Hilfsmittel/fachliche Grundlagen Rechtliche Fragen Unkategorisiert

Themen-Talks: Weiterführung

Nachdem sich die bisherigen Themen-Talks grosser Beliebtheit erfreuten, hat sich der DOJ entschlossen das Format vorläufig mit einer Durchführung pro Woche weiter anzubieten. Der nächste Themen-Talk wird sich um arbeitsrechtliche Fragen drehen. Die Themen für die weiteren Themen-Talks werden in Kürze hier publiziert.

OKJA IN DER CORONA-ZEIT: ARBEITSRECHTLICHE FRAGEN

Moderatorin: Angela Zihler, Gewerkschaftssekretärin VPOD Bern
Datum: 28. Mai 2020
Zeit: 14-15 Uhr

Weitere Informationen und Anmeldung

Artikel teilen:
Kategorien
Info- und Anlaufstellen Q&A Rechtliche Fragen

Q&A OKJA-BL als Anregung

Unser Mitglied aus dem Kanton Basel-Land hat auf seiner Website pragmatisch und übersichtlich häufig gestellte Fragen und Antworten dazu publiziert, mit hilfreichen Links.

Es lohnt sich reinzuschauen als Anregung für Eure Fragen oder für ähnliche Initiativen von anderen OKJA-Verbänden und -Fachstellen.

Surfen

Artikel teilen:
Kategorien
Rechtliche Fragen Schutzkonzept

Musterschutzkonzept

Der DOJ stellt nun seinen Mitgliedern und den OKJA-Fachstellen ein Musterschutzkonzept als Vorlage für ihre spezifischen Schutzkonzepte zur Verfügung.

Die Word-Vorlage ist auf die jeweiligen Bedingungen hin anzupassen und zu ergänzen. Wir empfehlen allfällige kantonale Vorgaben vorgängig mit dem OKJA-Kantonalverband abzuklären und das branchenspezifische Rahmenschutzkonzept des DOJ als Anhang beizufügen.

Zum Musterschutzkonzept

Noch eine Bitte: Teilt Eure Schutzkonzepte hier im Ideenpool, mittels des einfachen Formulars, in der Rubrik Schutzkonzepte – damit auch andere Fachstellen bald und möglichst weitgehend ihre Türen und Angebote wieder öffnen können. Danke!

Schutzkonzept teilen

Artikel teilen:
Kategorien
Aufsuchende Jugendarbeit Digitale OKJA-Angebote Hilfsmittel/fachliche Grundlagen Kirchliche Jugendarbeit Q&A Rechtliche Fragen Schutzkonzept

Lockerungen und Rahmenschutzkonzept für die OKJA

Nach intensiven Vorarbeiten und Verhandlungen mit den Behörden freut sich der DOJ gleich zwei gute Nachrichten zu überbringen:

  • Angebote der Offenen Kinder- und Jugendarbeit (OKJA) sind im Rahmen der beschlossenen Lockerungen der Corona-Massnahmen ab 11. Mai 2020 grundsätzlich, unter Einschränkungen und mit einem Schutzkonzept, wieder möglich.
  • Der DOJ stellt seinen Mitgliedern, allen OKJA-Fachstellen und weiteren interessierten Akteuren der Kinder- und Jugendförderung (KJF) ein branchenspezifisches Rahmenschutzkonzept als Basis und Richtlinie zur Verfügung.

Details dazu finden sich auf der Seite Informationen.

Zum Rahmenschutzkonzept (7.5.2020)

Foto: Ricardo Resende on Unsplash

Artikel teilen: