Kategorien
Rechtliche Fragen Schutzkonzept Unkategorisiert

Corona: Lockerungen bringen neuen Spielraum

Der Bundesrat beschloss weitere Lockerungen der Corona-Massnahmen ab 19. April 2021. Auch für Kinder und Jugendliche und die Offene Kinder- und Jugendarbeit bringen diese mehr Spielraum. Nun sind die Massnahmen bei Aktivitäten in Sport, Kultur und Freizeit auch für Erwachsene weniger einschränkend. Daher erhalten jetzt vor allem junge Menschen mit Jahrgang 2000 und älter mehr Möglichkeiten. Auch bietet sich den OKJA-Fachstellen mehr Spielraum bei der Gestaltung ihrer Aktivitäten, etwa sind Veranstaltungen ohne Publikum oder kochen wieder erlaubt. Alle Neuerungen und Regeln sowie das aktualisierte Rahmenschutzkonzept finden sich wie üblich in der Übersicht auf dem Ideenpool OKJA und Corona des DOJ.
Der DOJ begrüsst diesen Fortschritt hin zu mehr und vielfältigeren Erholungs- und Entfaltungsräumen, fordert aber weiterhin eine Ausdehnung der Sonderstellung für Kinder und Jugendliche bis 25 Jahren.

Der Bundesrat beschloss weitere Lockerungen der Corona-Massnahmen ab 19. April 2021. Auch für Kinder und Jugendliche und die Offene Kinder- und Jugendarbeit bringen diese mehr Spielraum. Nun sind die Massnahmen bei Aktivitäten in Sport, Kultur und Freizeit auch für Erwachsene weniger einschränkend. Daher erhalten jetzt vor allem junge Menschen mit Jahrgang 2000 und älter mehr Möglichkeiten. Auch bietet sich den OKJA-Fachstellen mehr Spielraum bei der Gestaltung ihrer Aktivitäten, etwa sind Veranstaltungen ohne Publikum oder kochen wieder erlaubt. Alle Neuerungen und Regeln sowie das aktualisierte Rahmenschutzkonzept finden sich wie üblich in der Übersicht auf dem Ideenpool OKJA und Corona des DOJ.
Der DOJ begrüsst diesen Fortschritt hin zu mehr und vielfältigeren Erholungs- und Entfaltungsräumen, fordert aber weiterhin eine Ausdehnung der Sonderstellung für Kinder und Jugendliche bis 25 Jahren.

Der Bundesrat beschloss weitere Lockerungen der Corona-Massnahmen ab 19. April 2021. Auch für Kinder und Jugendliche und die Offene Kinder- und Jugendarbeit bringen diese mehr Spielraum. Nun sind die Massnahmen bei Aktivitäten in Sport, Kultur und Freizeit auch für Erwachsene weniger einschränkend. Daher erhalten jetzt vor allem junge Menschen mit Jahrgang 2000 und älter mehr Möglichkeiten. Auch bietet sich den OKJA-Fachstellen mehr Spielraum bei der Gestaltung ihrer Aktivitäten, etwa sind Veranstaltungen ohne Publikum oder kochen wieder erlaubt. Alle Neuerungen und Regeln sowie das aktualisierte Rahmenschutzkonzept finden sich wie üblich in der Übersicht auf der Seite Informationen.

Der DOJ begrüsst diesen Fortschritt hin zu mehr und vielfältigeren Erholungs- und Entfaltungsräumen, fordert aber weiterhin eine Ausdehnung der Sonderstellung für Kinder und Jugendliche bis 25 Jahren.

Zur Infoseite

Foto: Ricardo Resende on Unsplash

Artikel teilen:
Kategorien
Ideen zur Aktivierung Positionierung OKJA/KJF Unkategorisiert

Aufruf: O-Ton aus dem Treff

Eine tolle Initiative, pragmatisch aber ansprechend und eingängig umgesetzt, hat der toj (Stadt Bern) realisiert. In einem kurzen Video werden Stimmen von Jugendlichen direkt aus dem Treff hörbar. Sie berichten davon, wie es ihnen geht in der Corona-Pandemie und welches ihre Anliegen und Wünsche sind.

Wir rufen alle OKJA-Fachstellen auf, auch solche Beiträge zu gestalten und zu posten. Und dann gerne hier auf dem Ideenpool oder auf Facebook teilen natürlich. Informiert uns doch via Chat hier, auf FB oder per E-Mail an welcome@doj.ch. Möglichst viele Stimmen von Jugendlichen sollen laut und breit vernehmbar werden – damit sie und die OKJA in der immer noch herausfordernden Zeit Gehör finden, Wertschätzung erfahren und Förderung erhalten. Wir sind gespannt!

Initiative des toj

FB-Gruppe des DOJ zu Corona

Idee teilen im Ideenpool

Foto: Patrick Fore on Unsplash

Artikel teilen:
Kategorien
Positionierung OKJA/KJF Unkategorisiert

Im Fokus: Positionierung für die Zukunft

Nicht neu aber aktueller denn je: Die Offene Kinder- und Jugendarbeit und die Kinder- und Jugendförderung insgesamt sind als Akteurinnen und Strukturen von grosser Bedeutung für Kinder und Jugendliche wie auch für die Gemeinden in der aktuellen Corona-Pandemie. Denn ihre Angebote sind nicht nur für das Auffangen von Problemen und Spannungen – was ebenfalls wertvoll ist – von Bedeutung. Sondern sie sind es auch für die allgemeine Förderung der gesunden Entwicklung von Kindern und Jugendlichen. Und zwar auch nach der Pandemie, resp. in einer „neuen Normalität“ in der Zukunft.

Doch wann kommt diese? Niemand wagt eine Prognose. Und es ist auch nicht klar, wie die längerfristigen Folgen der Pandemie für die OKJA und die KJF aussehen, etwa betreffend der Finanzierung oder den Grundprinzipien. Der DOJ betont daher seit Monaten die Wichtigkeit der OKJA/KJF und zeigt den politischen Akteur*innen und der Öffentlichkeit deren gesellschaftliche Wirkung auf.

Die Entscheide fallen in der Schweiz auf kantonaler und vor allem kommunaler Ebene. Hier haben die Mitglieder des DOJ und die Fachpersonen vor Ort die Kontakte und Gelegenheiten, die richtigen Personen und Stellen anzusprechen. Wir staffieren sie mit Grundlagen, Argumenten, Material und Ideen aus, damit sie aktiv werden können. Hier machen wir diese gesammelt an einem Ort zugänglich.

Argumente und Botschaften zur Positionierung

Positionierungspapier OKJA wichtiger denn je! (DOJ, Dez. 2020)

Positionspapier Mit wirkungsvoller Kinder- und Jugendarbeit und Kinder- und Jugendförderung in die Zukunft, okaj zürich, Apr. 2021)

Botschaften und Argumente Kinder- und Jugendförderung wirkt! (DOJ, Okt. 2020)

Weitere Hilfsmittel

Quali-Tool des DOJ: Der Nutzen von OKJA-Angeboten lässt sich messen und Auftraggeber*innen mit einem Wirkungsmodell anschaulich aufzeigen. Mehr erfahren

Foto: JuAr Basel

Artikel teilen:
Kategorien
Positionierung OKJA/KJF Unkategorisiert

Blogbeitrag zu OKJA in Städten

Im Blog des Schweizerischen Städteverbandes ist ein Beitrag des DOJ zu den Erfahrungen, Herausforderungen, Chancen und Aussichten der Offenen Kinder- und Jugendarbeit in Städten unter den Corona-Bedingungen erschienen. Guten Lektüre!

Lesen

Foto: JuAr Basel

Artikel teilen:
Kategorien
Unkategorisiert

In den Medien: Diskussion um Jugendgewalt

Am Freitag 2. April eskalierte eine Kundgebung gegen die Corona-Massnahmen in St. Gallen. Mitdabei waren zahlreiche Jugendliche aber auch Erwachsenen. Die Gewaltbereitschaft ging von einem kleinen Teil der Personen aus, viele Jugendliche waren primär von der „Action“ angezogen und Zuschauende. Dennoch entbrennt nun wieder die altbekannte Diskussion um gewaltätige Jugendliche. Der DOJ wünscht sich eine differenzierte und deeskalierende Betrachtungsweise. Wir begrüssen, dass in diesem Zusammenhang in den Medien auch die Frage gestellt wird, wie es den Jugendlichen in der Pandemie wirklich geht und warum sich bei ihnen Frust anstauen und entladen konnte. Hier listen wir fortlaufend ausgewählte Beiträge dazu auf.

„Jugendliche: «Wir müssen uns am stärksten einschränken»“, Echo der Zeit, srf, 3.4.2021

„Helikopterstadt“, Ostschweizer Kulturmagazin Saiten, 6.4.2021

Krawalle in St. Gallen: „Es ging um die Action“, Rendez-vous, srf, 6.4.2021

Mit Aussagen des DOJ: „Werden Corona-Krawalle zum Flächenbrand?“, Blick, 7.4.2021

„Das Leiden der Jugend in der Pandemie“, Podcast von srf, 9.4.2021

„Aufstand der Jugend“, Arena srf, 9.4.2021

„Krawallnacht in St. Gallen: Geduld der Jungen am Ende?“, TeleBärn, 4.4.2021

Artikel teilen:
Kategorien
Q&A Rechtliche Fragen Schutzkonzept Unkategorisiert

Corona: aktualisierte Richtlinien für Lager

Lager oder ähnliche Aktivitäten im Kultur-, Freizeit- und Sportbereich sind wertvolle ausserschulische Angebote für Kinder und Jugendliche. Unter Einhaltung der geltenden Corona-Massnahmen und -Regeln können und sollen diese für Jugendliche bis Jahrgang 2001 stattfinden. Der DOJ und die SAJV haben aktualisierte Richtlinien für Lager erarbeitet. Sie zeigen Veranstaltenden und Organisationen auf, wie sie Lager planen und durchführen können. Weiter zu beachten gilt es die Rahmenvorgaben für Lager des Bundes.

Richtlinien DOJ/SAJV

Rahmenvorgaben Bund

Foto: Artem Knias on Unsplash

Artikel teilen:
Kategorien
Unkategorisiert

Letzte Tage: Themen-Talk Psychische Gesundeit

Letzte Tage für Anmeldungen! Psychische Gesundheit und Jugendliche ist und bleibt ein hoch aktuelles Thema. Die Fachpersonen der OKJA können hier eine wichtige Rolle spielen, gerade in der Pandemie aber auch danach. Wir bieten wertvolle Inputs von einer Expertin und Raum für Austausch. Nicht verpassen und bis am 6. April anmelden. Wir freuen uns auf einen angeregten Austausch!

Anmelden

Foto: Annie Spratt on Unsplash

Artikel teilen:
Kategorien
Rechtliche Fragen Schutzkonzept Unkategorisiert

Status quo bleibt bis Mitte April

Der Bundesrat hat heute bekanntgegeben, dass weitere Lockerungen aufgrund der epidemiologischen Lage zurzeit nicht möglich sind. Eine Ausnahme bilden private Treffen von nun zehn Personen. Für die OKJA bleibt der Status quo bestehen. Der nächste Entscheid wird am 14. April fallen.

Foto: Ricardo Resende on Unsplash

Artikel teilen:
Kategorien
Rechtliche Fragen Schutzkonzept Unkategorisiert

Corona: neue Regelungen für die OKJA

Die Lockerung der Massnahmen für Kinder und Jugendliche sowie spezifisch für die Offene Kinder- und Jugendarbeit sind inzwischen bekannt. Der DOJ hat zu einige Details in Sachen Umsetzung in der Praxis Abklärungen beim BAG gemacht. Die neuen Regelungen ermöglichen das (Wiederer-) Öffnen und Betreiben aller OKJA-Angebote für Kinder und Jugendliche bis Jahrgang 2001 mit deutlich weniger Einschränkungen. Für ältere Jugendliche ist ebenfalls mehr Spielraum vorhanden. Alle Details dazu und das branchenspezifische Rahmenschutzkonzept für die KJF/OKJA des DOJ finden sich auf der Seite Informationen.

Mehr erfahren

Foto: Ricardo Resende on Unsplash

Artikel teilen:
Kategorien
Rechtliche Fragen Schutzkonzept Unkategorisiert

Forderung Altersgrenze für Sonderstellung bei 25

Der DOJ und die SAJV haben erneut mit einem Brief, dieses Mal an den Bunderat, gefordert, dass die Altersgrenze für die Sonderstellung für Kinder und Jugendliche bei den Corona-Massnahmen auf 25 Jahre (anstatt wie vorgesehen 18) erhöht wird. In die gleiche Richtung engagieren sich die EKKJ, die SODK mit neuem Schreiben und die IG Sport Schweiz. Nun sind wir gespannt, was der Bundesrat morgen entscheiden wird.

Brief DOJ/SAJV, 22.2.2021

Schreibe SODK, 19.2.2021

Foto: Elevate on Unsplash

Artikel teilen: